Judo findet sich heute international vor allem als Turnierkampfsport wieder. Hierbei gelten einige Regeln (ausführlich nachzulesen auf der DJB – Seite).

  1. Der Judokampf: Ein Judokampf geht nach neueren Regeln vier Minuten. Hat keiner der Kämpfer nach vier Minuten einen Punkte Vorsprung erreicht, geht der Kampf weiter bis einer der Kämpfer einen Punkt erzielt.
  2. Das Punktesystem:
    1. Ippon: Ein Ippon ist die höchste Wertung. Wer einen Ippon erziehlt gewinnt den Kampf. Ippons können durch einen kontrollierten Wurf auf den Rücken, Festhalten des Gegners in Rückenlage für 20 Sekunden oder durch Aufgabe des Gegners z.B. durch Würgen, oder Hebeln erzielt werden.
    2. Waza-Ari: Ein Waza-Ari ist die zweithöchste Wertung. Wenn der Gegner nicht kontrolliert auf dem Rücken sondern z.B. auf der Seite landet gibt es Waza-Ari. Zwei Waza-Ari werden zu einem Ippon addiert.
  3. Verbote und Strafen: Im Judo ist schlagen, treten, kratzen, beißen oder sonstiges unsportliches Verhalten verboten. Die Kämpfer verbeugen sich vor und nach dem Kampf voreinander um ihrem Gegenüber Respekt zu erweisen. Derart unsportliches Verhalten wird mit Hansoku-Make bestraft und der Judoka hat automatische Verloren. Des weiteren gibt es das sogenannte Shido für kleinere Vergehen (z.B. passiv kämpfen). Dieses wird nachher in der Punktewertung berücksichtigt.