Mehr Krimi geht kaum

Von: Redaktion

In einem guten Oberligaspiel brauchte es eine Verlängerung, um den Sieger in der Begegnung Tabellenfünfter SV Böblingen gegen den Zweiten TG Nürtingen zu ermitteln. Mit 85:81 hatten dabei die Böblinger Lady-Panthers nach 45 Minuten das bessere Ende für sich. Davor war es nach ausgeglichener erster Halbzeit ein auf und ab der Gefühle in einer dramatischen zweiten Halbzeit, in der Böblingen zu Beginn des Schlussviertels bereits aussichtslos mit 49:67 im Hintertreffen lag, das Spiel aber noch drehen konnte. Kasia Schindler war es, die in der letzten Spielsekunde nach einem Offensivrebound den Korb zum 74:74-Ausgleich erzielte und ihr Team in die Verlängerung rettete.

Wie erwartet legten beiden Seiten ein hohes Tempo vor und Fehler wurden jeweils durch schnelle Konter bestraft. Nürtingen setzte den Gegner kontinuierlich mit einer Ganzfeldpresse unter Druck. Das sorgte für Probleme im Böblinger Aufbauspiel, wo Franziska Walz als etatmäßige Spielmacherin zwar vermisst wurde, durch Anastasia Schlipf und Mara Eberwein aber gut vertreten wurde. Schwierigkeiten bereitete die Abstimmung der Laufwege ohne Ball, um in eine freie Anspielposition zu kommen, was den Gästen immer wieder Ballgewinne ermöglichte. Auf der anderen Seite nutzte Böblingen jede Möglichkeit zum Fastbreak und konnte die Presse hin und wieder erfolgreich ausspielen und schnelle Punkte erzielen. Den größten Böblinger Vorsprung markierte Irena Dikic per Dreier zum 17:11 in der sechsten Spielminute, danach zog Nürtingen mit acht Punkten in Folge vorbei und baute die Führung bis zum 28:23 aus Gästesicht aus. Vier Punkte von Schlipf, die mit insgesamt 23 Punkten und zehn von elf verwandelten Freiwürfen ihr bislang bestes Saisonspiel im Panthers-Dress zeigte, und ein Korb der einmal mehr stark aufspielenden Centerspielerin Kasia Schindler brachten Böblingen Mitte des Viertels wieder mit 29:28 in Führung. Bis zur Pausensirene blieb es ein enges Spiel mit einem knappen 35:36-Zwischenergebnis für die Gäste.
Nach dem Seitenwechsel wirkten die Lady-Panthers minutenlang gehemmt. Es fehlte die nötige Konzentration und Entschlossenheit in den Aktionen, und der Versuch, das Spiel im Angriff noch mehr zu den Centern unter den Korb zu verlagern, wo Böblingen klare Vorteile hatte, funktionierte auch nicht wie gewünscht. Nürtingen nutzte die Schwächen gnadenlos aus und der Rückstand vergrößerte sich Punkt um Punkt und wurde in der 25. Minute beim 39:49 erstmals zweistellig. Böblingen hielt dennoch an seiner Verteidigungsstrategie fest und wechselte regelmäßig durch, um die Belastung auf alle acht Spielerinnen zu verteilen. Mit zunehmendem Spielverlauf wurde die harte Verteidigung Nürtingens von den Schiedsrichtern mit Fouls geahndet, dennoch profitierten sie zunächst noch von den dadurch erzielten Ballgewinnen und beendeten das Viertel mit einer 61:47-Führung.
Zu Beginn des letzten Abschnitts vergrößerten die Gäste den Vorsprung sogar noch auf 18 Punkte (49:67 in der 33. Minute), aber die Panther hatten das Spiel noch nicht abgehakt und kämpften sich zurück. In der 35. Spielminute kassierte Coach Franz Arbinger dann ein Technisches Foul wegen heftigen Reklamierens nach einem rüden Foul an Mara Eberwein, die dabei eine Oberschenkelverletzung davontrug und für den Rest des Spieles ausfiel. Kurz zuvor hatte sie noch mit einem abgeschlossenen Fastbreak und einem erfolgreichen Dreipunktewurf dafür gesorgt, dass ihr Team mit 55:67 wieder in Reichweite zum Gegner kam. Das schien die verbliebenen Spielerinnen noch mehr zu motivieren. Schlipf traf einen Dreier zum 59:70, Schindler traf trotz Foul und versenkte den Bonusfreiwurf zum 62:72-Zwischenstand. Schindler und Poetsch setzten sich jetzt wiederholt am gegnerischen Brett durch und zogen gleichzeitig viele Fouls, wodurch die Gäste in Foulprobleme kamen und zwei Spielerinnen nach ihrem fünften Foul auf die Bank mussten. Während Nürtingen nach dem 62:74 kein Korb mehr gelingen wollte, hatte sich Böblingen auf 72:74 herangekämpft, als noch 3,9 Sekunden zu spielen waren und man selber Ballbesitz hatte. In der Auszeit skizzierte Arbinger den Einwurf-Spielzug, der zumindest die Verlängerung bringen sollte. Lena Zeller traf zwar ihren Wurf nicht, doch Schindler war zur Stelle, schnappte sich den Rebound und traf zum 74:74 mit noch 0,2 Sekunden auf der Uhr!
In der Verlängerung legten Schindler und Schlipf zum 81:77 vor, danach ging es nur noch abwechselnd an die Freiwurflinie, ehe die Lady-Panthers über einen 85:81-Seig jubeln durften.
Möglicherweise ist die Freude über den Sieg aber nicht von Dauer, da Nürtingen gegen die Spielwertung Protest einlegte, weil eine Spielerin durch einen Fehler des Kampfgerichts fälschlicherweise im vierten Viertel mit dem fünften Foul vom Feld beordert wurde. Die Entscheidung der Spielleitung, ob das Spiel wiederholt werden muss, dürfte in ca. einer Woche vorliegen.

Für die SV Böblingen spielten:

C. Poetsch (11), L. Zeller (2), A. Schlipf (23/1 Dreier), C. Förster (4), I. Dikic (6/1  Dreier), S. Nack (3), M. Eberwein (13/1 Dreier), K. Schindler (23).

10.02.2020 Frauen 1 › Saison 19/20
Facebook Seite