Heimspiel gegen Tabellenzweiten

Von: Redaktion

Nach dem knappen Erfolg vom letzten Wochenende müssen die Lady-Panthers vor eigenem Publikum gegen den Tabellenzweiten TG Nürtingen erneut ein paar Löcher in der Personaldecke überdecken. Ohne Aufbauspielerin Franziska Walz und ihre beste Dreier-Schützin Melanie Pfeffer fehlt Böblingen etwas Dynamik und Korbgefährlichkeit gegen ein Team, das in der Defensiv-Intensität seine Stärke hat. Außerdem erzielt Nürtingen mit durchschnittlich 68 Punkten pro Spiel ganze zwölf Punkte mehr als die SV Böblingen.

Coach Franz Arbinger bleibt da kaum etwas anderes übrig als auf die Verteidigung zu setzen, die sich in den letzten beiden Spielen verbessert zeigte. Dabei wird es nicht damit getan sein, Nürtingens Dreierschützin und Topscorerin Sarah Wanzke, die den Panthers im Hinspiel sechs Dreier eingeschenkt hatte, an die Leine zu legen, denn bei den Gästen können außerdem weitere fünf Spielerinnen um die zehn Punkte pro Partie aufweisen. Arbinger: „es wird sicher ein ganz anders Spiel als gegen Esslingen, weil Nürtingen eher kleine, quirlige Spielerinnen hat und unser Tempo mitgehen kann. Wir müssen sicherlich mindestens so gut verteidigen wie in Esslingen, um überhaupt eine reelle Chance zu haben“. Auch wenn zu den beiden genannten noch Centerspielerin Sharon Nack krankheitsbedingt auszufallen droht, soll der dezimierte Kader dabei nicht als Ausrede herhalten. Ana Schlipf und Carolyn Poetsch waren zuletzt gut drauf, Kasia Schindler zeigt konstant gute Leistungen. Aber letztlich kommt es auf jede einzelne Spielerin und auf den Teamzusammenhalt an. Wenn sie einen guten Tag erwischen, ist für die Lady-Panthers viel möglich.

07.02.2020 Frauen 1 › Saison 19/20
Facebook Seite