Kein Erfolg gegen Gerlingen

Von: Redaktion

Die SV Böblingen verliert in Gerlingen nach wechselhaftem Spielverlauf mit 51:61 und rutscht damit in der Tabelle zunächst auf den siebten Platz ab, sicherte sich aber dank des 67:56-Hinspielsieges wenigstens hauchdünn den direkten Vergleich. Die Lady-Panthers haderten nach dem Spiel mit vielen vergebenen Chancen, die letztlich einen Erfolg verhinderten.

Ohne die bekannten Ausfälle musste Trainer Arbinger sein Team vor allem auf der Centerposition umkrempeln. Mit nur sieben einsatzfähigen Spielerinnen blieben natürlich auch insgesamt die taktischen Möglichkeiten begrenzt. Dennoch konnte man den Beginn der Begegnung ausgeglichen gestalten und die Körbe der Gastgeberinnen jeweils beantworten, ehe sich Gerlingen nach sechs Minuten beim 6:13 aus Böblinger Sicht erstmals etwas absetzen konnte. Irena Dikic und Franziska Walz brachten ihr Team wieder auf 13:15 heran, konnten jedoch nicht verhindern, dass Gerlingen seinen Vorsprung zu Beginn des zweiten Abschnittes wieder auf sieben Punkte ausbaute. Dann lief in der Böblinger Offensive fünf Minuten lang gar nichts zusammen und in der Verteidigung agierten die Spielerinnen zu unentschlossen. Das nutzte der Gegner zu einem 10-Punkte-Lauf und war bis zur  Mitte des Viertels auf 16:31 enteilt. Lena Zeller mit zwei Freiwürfen und Kasia Schindler sorgten bis zur Halbzeitpause für eine geringfügige Resultats-Verbesserung auf 21:33.
Trotz verbesserter Verteidigung gelang es Böblingen nach dem Seitenwechsel nicht, den Rückstand nachhaltig zu verkürzen, auch wenn mit 33:43 nach 30 Minuten noch nicht alles verloren war. In der letzten Viertelpause nahmen sich die Lady-Panthers dann auch vor, für die letzten zehn Minuten nochmal alle Reserven zu mobilisieren. Das wurde auch prompt in einem 8:0-Lauf umgesetzt, mit dem Franziska Walz, Irena Dikic und vor allem Kasia Schindler das Ergebnis auf 41:43 verkürzten. Gerlingen legte aber seinerseits ebenfalls wieder einen Zahn zu, und während auf Böblinger Seite einige Chancen durch schlechte Entscheidungen im Überzahlspiel ausgelassen wurden, zeigten  sich die Gastgeberinnen treffsicher und bauten ihre Führung wieder zweistellig aus. Bei 43:57 drei Minuten vor Schluss war das Spiel entschieden. Allerdings blieb das SVB-Team bissig in der Defensive und durch acht Punkte von Schindler und Mara Eberwein gelang es den Lady-Panthers, sich wenigstens noch den direkten Vergleich mit einem Punkt Differenz zu sichern, der bei eventueller Punktgleichheit in der Tabelle am Ende über die Platzierung entscheiden würde. Im nächsten Heimspiel geht es gegen das Schlusslicht Ulm, da sind zwei Punkte fest eingeplant.

Für die Lady-Panthers spielten:
Zeller (5), Walz (9/1 Dreier), Schlipf (2), Förster, Dikic (12), Eberwein (6), K. Schindler (17).

20.01.2020 Frauen 1 › Saison 19/20
Facebook Seite