Viel Auf und Ab beim Gastspiel-Krimi in Bietigheim

Von: Redaktion

Nach unerklärlichen Aussetzern in der Schlussphase der regulären Spielzeit gaben die Lady-Panthers eine Zwölf-Punkte-Führung fünf Minuten vor dem Ende noch aus der Hand und mussten gegen die BG Tamm/Bietigheim in die Verlängerung. Dort retteten sie mit Glück einen knappen 69:67-Sieg. Die Dramaturgie des Spieles überschattete etwas das durchaus gelungene Comeback von Kasia Schindler nach achtwöchiger Verletzungspause.

Vor dem Spiel war klar, dass man mit einem Gegner rechnen musste, der seine Chance um den Klassenerhalt gerade zu Hause mit allen Mitteln zu wahren versuchen würde und aufgrund der körperlichen Unterlegenheit viel aus der Distanz versuchen würde. Und die BG Tamm/Bietigheim startete mutig und mit Selbstvertrauen, legte einen 9:1-Blitzstart hin, was Böblingens Coach zu einer frühen Auszeit veranlasste. In der Folge fand Böblingen besser ins Spiel, doch musste man kurz vor dem Ende des ersten Viertels bereits den zweiten Tammer Dreier zum 9:13 hinnehmen. Erst im zweiten Viertel gelang es, mit Sharon Nack und Kasia Schindler die Größenvorteile unter dem Korb besser zu nutzen. Ein 13:2-Lauf drehte das Spiel und brachte Böblingen mit 22:15 in Front. Zudem streute Christina Finkbeiner einige gute Aktionen ein und wurde dabei von Lena Zeller und Franziska Körner gut unterstützt. Resultat war eine 31:24-Halbzeitführung.
Nach dem Seitenwechsel konnte der Vorsprung vor allem dank einiger erfolgreicher Fastbreaks gehalten werden, doch es häuften sich auch die vergebenen Chancen direkt am gegnerischen Brett. So versäumten es die SVB-Spielerinnen zunächst, sich deutlicher abzusetzen, und die BG Tamm/Bietigheim blieb auch beim 50:41 noch in Reichweite. Und holte zu Beginn des Schlussviertels schnell zum 50:46 auf. Dank Mara Eberwein, die mit einem erfolgreich abgeschlossenen Schnellangriff und zwei erfolgreichen Dreiern acht Punkte hintereinander erzielen konnte, gelang den Lady-Panthers beim 58:46 in der 35. Minute scheinbar schon die Vorentscheidung, doch nach einem Korb von Lena Zeller aus der Halbdistanz zum 60:48 ging bei Böblingen nichts mehr in der Offensive. Die Angriffe wurden zu unkonzentriert vorgetragen und nicht mehr als Team zusammengearbeitet, auf der anderen Seite bekamen die Gastgeberinnen Oberwasser und trafen aus allen Lagen, wenngleich auch mit etwas  Glück bei einigen Würfen. Gleichzeitig verlor Böblingen zweimal den Ball noch in der eigenen Hälfte und zu allem Überfluss auch noch Aufbauspielerin Christina Finkbeiner in der 39. Minute mit dem fünften Foul. Tamm glich eine halbe Minute vor Schluss zum 60:60 aus, Böblingen hatte bei eigenem Ballbesitz noch acht Sekunden auf der Uhr, und fast mit Ablauf der Zeit wurde Friederike Wellmann unter dem gegnerischen Korb gefoult. Doch die Schiedsrichter entschieden, dass dies erst nach Ablauf der Spielzeit war. Also musste man fünf Minuten nachsitzen.
Die Verlängerung war dann Krimi pur. Erst legte Böblingen sechs Punkte in Folge vor, konnte aber nicht verhindern, dass Tamm/Bietigheim mit dem Mute der Verzweiflung und einem weiteren Dreier konterte und man eine halbe Minute vor Schluss plötzlich mit 66:67 zurücklag. Kasia Schindler holte im nächsten Angriff die 68:67-Führung zurück und der nächste Tammer Angriff konnte erfolgreich gestoppt werden. Ein schnelles Foul der Gastgeber schickte Friederike Wellmann 3 Sekunden vor dem Ende an die Freiwurflinie, wo sie den ersten Freiwurf zum 69:67 verwandelte und den zweiten dann auf den Ring setzte. Die verbleibende Zeit nach dem Rebound reichte der heimischen BG nicht mehr für einen Angriff und die Lady-Panthers verließen das Feld als glücklicher Sieger.

Für die SV Böblingen spielten:
Öttle, L. Zeller (8), F. Körner (8), F. Wellmann (6), C. Finkbeiner (13/1 Dreier), S. Nack (6), M. Eberwein (16,/3), K. Schindler (12).

18.03.2019 Frauen 1 › Saison 18/19
Facebook Seite