Sarah Nolle hautnah dabei - ein Erfahrungsbericht

Als Fan bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro

Sarah in Rio

Zusammen mit meiner Freundin Hannah bereiste ich, Sarah Nolle, für drei Monate Kolumbien und Brasilien. Rio de Janeiro war einer unserer letzten Stops. Die Olympischen Spiele waren zwar nicht der Hauptgrund unserer Reise, als Sportstudentin und Stammturnerin der WKG Gäu-Schönbuch aber eine unglaubliche Erfahrung. Live und hautnah erleben durften wir das Public Viewing der Eröffnungsveranstaltung, die letzte Subvision der Team Qualifikation Frauen im Turnen in der Rio Olympic Arena, Kanusport in der beeindruckenden Anlage des Whitewater Stadium, Beachvolleyball direkt an der Copacabana mit den Deutschen Borger und Büthe und das eine oder andere Handball- oder Basketballspiel der Frauen.

Spitzen Stimmung, hochkarätiger Sport und unglaublich schöne Kulissen boten sich uns. Obwohl die Volunteers kaum Englisch sprachen, es nicht genügend Wechselgeld auf dem Olympiagelände gab und manche Zuschauerränge nur mäßig gefüllt waren, war Rio für mich ein einmaliges Erlebnis und ein schöner Abschluss einer sehr vielfältigen Reise. Der Besuch des Olympischen Turnwettkampfes war natürlich ein ganz persönliches Highlight. Mit viel Motivation im Gepäck geht es nach drei Monaten Pause wieder an die Geräte, um bei den anstehenden Wettkämpfen der Regionalliga Süd im Herbst selbst wieder eine gute Figur abzugeben.