Am Ende mit leeren Händen

Von: Redaktion

Erneut hat es für die Böblinger Basketballer nicht ganz gereicht: mit 82:86 unterlagen die Panthers im Heimspiel den Stuttgart Titans, auch weil sich die Abwehr der Böblinger wieder entscheidende Patzer leistete.

„Eine erneute Steigerung“ erkannte Böblingens Viktor Tschernenko nach dem Spiel – und er hatte Recht im Vergleich zur Hinrunde konnte sich Böblingen in den beiden bisherigen Rückrundenspielen deutlich steigern, leider lässt der erste Erfolg aber immer noch auf sich warten. Erneut zeigten die Panthers eine gute, kämpferische Leistung, Schwächephasen in der Defensive sorgten aber immer wieder dafür, dass sich der Gegner um die am Ende entscheidenden Punkte absetzen konnte. Mann des Spiels war eindeutig Stephan Illg, der immer wieder das Heft in die Hand nahm und Böblingen mit insgesamt 25 Punkten über weite Strecken des Spiels trug.
Mit nur einem etatmäßigen Aufbauspieler startete Böblingen in die Partie, das sich Marc Pfannenschwarz beim Aufwärmen so unglücklich verletzt hatte, dass er im Spiel nicht zum Einsatz kommen konnte. Dies bedeutete vor allem für den gerade erst wieder genesenen Arber Shabani eine große Belastung, die sich mit zunehmender Spieldauer bemerkbar machte.
Nach einem offenen Schlagabtausch im ersten Viertel (21:22) konnte Böblingen auch das zweite Viertel ausgeglichen gestalten (Halbzeitstand 45:46). Allerdings hatte man zu diesem Zeitpunkt aufgrund nachlässiger Verteidigung im Schnellangriff den Stuttgartern bereits mehrere einfach Korbleger geradezu geschenkt. Ohne diese Fehler, sowie den insgesamt sechs Freiwürfen, die Böblingen im zweiten Viertel liegen ließ, wäre auch eine zweistellige Führung der Hausherren möglich gewesen.
Die nicht ergriffenen Chancen zur Führung rächten sich dann nach der Pause. Böblingen agierte mehrere Minuten lang unglücklich während Stuttgart konstant weiter punktete, am Ende des dritten Viertels hatten sich die Panthers weitere zehn Punkte Rückstand eingefangen. Mit großem Kampfgeist wurde danach zur Aufholjagd geblasen, Arber Shabani konnte mit zwei Dreiern zum 71:76 den Anschluss herstellen. Letztlich ging den Böblingern aber die Zeit aus. Mehrere vergebende Schnellangriffchancen und Distanzwürfe, die wieder aus dem Korb sprangen verhinderten, dass die Panthers bis zur letzten Spielminute entscheidend herankamen.
Mit dem Mut zur Verzweiflung, aggressiver Manndeckung und taktischen Fouls gelang es Böblingen dann aber doch noch, die Partie spannend zu machen: Beim 82:84 gelang es dann aber nicht mehr, die Spieluhr noch einmal zu stoppen und Stutttgart erzielte den Schlusspunkt.

Für die SV Böblingen spielten:
Ahmetaj (11 Punkte/2 Dreier), Johnson (11), Shabani (12/3), Illg (25/2), Baric (9), Scott, Ehmann (4), Keiner, Tschernenko (10), Pfannenschwarz.

22.01.2018 Herren1 › Saison 17/18
Facebook Seite