Erneut kein Erfolgserlebnis

Von: Redaktion

Auch im letzten Spiel vor der Weihnachtspause konnten die Böblinger Basketballer nicht zurück in die Erfolgsspur finden. Gegen die Young Tigers Tübingen gelang nur zu Beginn und phasenweise im dritten Spielabschnitt eine souveräne Leistung. Im restlichen Spielverlauf machte es der Hausherr den Gegnern durch eigene Unzulänglichkeiten zu einfach, die Kontrolle über das Spiel an sich zu reißen.

Böblingen kontrollierte zwar in der Anfangsphase das Geschehen und konnte das erste Spielviertel zunächst mit 21:17 für sich entscheiden. Doch bereits hier häuften sich die individuellen Fehler. Immerhin gelang es Böblingen aber noch, das Spiel schnell zu machen und vermehrt im Schnellangriff zu punkten. Doch bereits im zweiten Spielabschnitt wendete sich das Blatt. Noch mehr Fehler bei den immer langsamer werdenden Böblingern sorgten für einen schnellen Verlust der Führung. In der Folge wurde das Zusammenspiel der Panthers fast völlig zugunsten von Einzelaktionen aufgegeben, während man gleichzeitig in der Defensive überaus nachlässig agierte. Aus einem Vier-Punkte-Vorsprung wurde so bis kurz vor der Halbzeit ein 34:40 Rückstand, der durch einen Tübinger Dreipunktewurf mit der Schlusssirene sogar auf 34:43 anwuchs.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit schöpften die Böblinger wieder Hoffnung, kamen auf 39:45 heran. Nun haderte man auf Seiten der Panthers allerdings mit vielen Entscheidungen der Schiedsrichter, die nach Böblinger Ballgewinnen ein ums andere Mal deutlichste Fouls der Gäste im Schnellangriff nicht ahndeten. Gleichzeitig gelang es den Panthers nach wie vor nicht, in Angriff und Verteidigung konzentriert zusammenzuspielen. So blieb der Rückstand stets um die 10-Punkte-Marke und konnte nicht verkürzt werden.
Im Schlussabschnitt lagen dann die Nerven blank. Eigene Unzulänglichkeiten führten genauso zu Frust wie gegnerische Spieler, die sich das gesamte Spiel über bereits äußerst respektlos verhalten hatten und nun dauerhaft mit Beleidigungen und Obszönitäten auffielen. Kurioserweise ließen die Unparteiischen dieses Verhalten konsequent durchgehen, bestraften dann aber Beschwerden der Böblinger mit insgesamt fünf technischen Fouls, mit den letzten beiden musste der Böblinger Trainer eineinhalb Minuten vor Schluss die Halle verlassen, als er sich zum wiederholten Male über die Ungleichbehandlung aufgeregt hatte.
Mit dieser Niederlage finden sich die Böblinger gemeinsam mit Marbach, Tübingen und Schwäbisch Gmünd in der hintersten Tabellenregion wieder. Lediglich Schwäbisch Gmünd kann man dabei im Moment aufgrund des Siegs im direkten Aufeinandertreffen hinter sich lassen. Die Spielpause kommt daher für die Panthers sehr gelegen um im neuen Jahr mit frischem Mut wieder anzugreifen.

Für die SV Böblingen spielten:
Ahmetaj (20 Punkte/3 Dreier), Johnson (16/4), Scott, Pascucci (4), Baric (2), Ehmann (2), Keiner (1), Tschernenko (13), Pfannenschwarz (7/1).

18.12.2017 Herren1 › Saison 17/18
Facebook Seite