Vergessener Punkt kostet Böblingen den Sieg

Von: Redaktion

Zum zweiten Mal in Folge mussten die Böblinger Panthers am Ende eines Spiels in die Verlängerung. Dieses Mal sollte es jedoch nicht für den Sieg reichen, auch weil am Ende der regulären Spielzeit das Ergebnis von 63:63 nicht korrekt war. In der letzten Spielminute wurde ein erfolgreicher Freiwurf des Böblinger Topscorers James Lofton vom Stuttgarter Kampfgericht nicht aufgeschrieben. Just dieser Punkt fehlte eine Minute später zum Sieg. Allerdings hatten es die Böblinger trotzdem selbst in der Hand: acht Sekunden vor Spielende hielt man eine 63:61 Führung und hatte zwei Freiwürfe zur Verfügung. Bereits ein Treffer hätte den Sieg so gut wie sicher gestellt – leider patzte man hier gleich zwei Mal und brachte sich selbst um den Lohn einer harten Arbeit.

Die Panthers waren nicht blauäugig in die Partie gegangen. Man wusste, dass der Regionalliga-Absteiger aus Stuttgart trotz eines schlechten Saisonstarts ein harter Gegner werden würde. In der Tat sah sich Böblingen körperlich derart klar unterlegen, dass es fast eine ganze Halbzeit dauerte, bis man sich auf den Gegner eingestellt hatte. Nach einer ausgeglichenen, aber punktarmen Anfangsphase marschierte RW Stuttgart erst einmal davon, während Böblingen arg mit dem Wurfglück haderte. Der Ball wollte bei vielen offenen Würfen einfach nicht den Weg in den Korb finden. Eine 20:11 Führung der Gastgeber war die Folge. Stuttgart konnte diesen Vorsprung bis zur Mitte des zweiten Viertels sogar auf 27:15 ausbauen. Erst jetzt schien Böblingen bereit, den Kampf anzunehmen. Angetrieben von James Lofton fanden die Panthers zu ihrem schnellen Spiel und starteten einen 12:0-Lauf, der die Stuttgarter Führung auf 31:29 eindampfte.
In der zweiten Halbzeit spielte dann zunächst nur noch Böblingen. Offensiv und defensiv sehr engagiert konnte man die körperliche Unterlegenheit mit viel Einsatz wettmachen und schaffte es, eine 48:35 Führung herauszuspielen. Dann jedoch musste Böblingen der hohen Belastung Tribut zollen und einen Gang herunter schalten, dennoch reichte es am Ende des dritten Spielabschnitts zu einer 50:43 Führung. Bis zur 34. Spielminute konnte Böblingen diesen Vorsprung halten (58:51), ehe einige unglückliche Aktionen der Böblinger und ein Dreipunktewurf der Gastgeber  zum 60:57 führten. Die Panthers behielten jedoch die Kontrolle, Lofton setzte sich durch, wurde gefoult und traf nun einen seiner beiden Freiwürfe, Luka Baric setzte einen weiteren oben drauf – dennoch zeigte der Spielbericht nun ein Ergebnis von 61:59 für Böblingen, ein Treffer wurde nicht aufgeschrieben. Ehe man auf Böblinger Seite den Fehler bemerke waren die beiden nächsten Angriffe vorbei, ein Korb auf beiden Seiten bedeutete 63:61 für Böblingen, nur eine halbe Minute vor Schluss. Alle Proteste der Böblinger halfen nichts – die Schiedsrichter erinnerten sich schlicht nicht an die Freiwürfe kurz zuvor. Trotz allem hatte Böblingen es nun selbst in der Hand. Nach einem erfolglosen Stuttgarter Angriff blieben Böblingen bei eigenem Ballbesitz acht Sekunden, die es zu überstehen galt. Ein taktisches Foul des Gegners brachte Granit Ahmetaj an die Freiwurflinie. Er verfehlte beide, den anschließenden Schnellangriff musste Böblingen mit einem Foul abbrechen, Stuttgart glich aus.
In der Verlängerung sorgten dann zwei schnelle Dreipunktewürfe der Gastgeber dafür, dass Böblingen nicht mehr in Führung ging und die mehr als ärgerliche 67:74 Niederlage war besiegelt.

Für die SVB spielten:
Ahmetaj (12 Punkte/2 Dreier), Johnson (7), Scott, Baric (6/1), Lofton (23/1), Ehmann (11), Keiner, Tschernenko (8), Pfannenschwarz

16.10.2017 Herren1 › Saison 17/18
Facebook Seite