Spiel in erster Halbzeit entschieden

Von: Franz Arbinger

Keine Chance ließ die Heidelberger Bundesliga-Reserve der SV Böblingen am vierten Spieltag. Mit aggressiver Verteidigung setzten sie die Gäste von Anfang an unter Druck und entschieden bereits in der ersten Halbzeit das Spiel für sich. Erst nach dem Seitenwechsel hielten die Lady-Panthers dagegen und konnten das Spiel über weite Strecken offen gestalten. Doch nicht zuletzt aufgrund vieler nicht genutzter Chancen an der Freiwurflinie konnte der Abstand nicht verringert werden.

Nach gutem Auftakt durch vier Punkte von Lucrezia Longo zum 4:2 ließen sich die SVB-Spielerinnen bereits im ersten Viertel von der aggressiven Ganzfeldverteidigung überfahren. Kaum ein Pass konnte ohne Bedrängnis gespielt werden, jedes Dribbling wurde attackiert. Zudem wurden die Systeme nicht durchgespielt, und nach den ersten Fehlversuchen fehlte zusehends das Vertrauen in den eigenen Wurf. Heidelberg spielte auch im Angriff schneller und mit viel Drang zum Korb. Schnell übernahmen sie die Führung und bauten sie durch teilweise einfache Punkte auf 25:7 nach den ersten zehn Minuten aus. Auch im zweiten Viertel kontrollierten die Gastgeber mit ihrer sehr physischen Verteidigung das Spielgeschehen. Viele Ballverluste auf Böblinger Seite ermöglichten dem USC dann auch immer wieder einfache Korbleger, um das Ergebnis auszubauen. Man muss den Böblinger Spielerinnen zu Gute halten, dass sie nach dem Seitenwechsel nicht aufgaben. Obwohl das Spiel bei einem 12:38-Rückstand eigentlich entschieden war und vieles nicht wie gewünscht klappte, kämpfte man sich zurück in die Partie und konnte dem Gegner Paroli bieten. Vor allem Olivia Fleck und Christina Finkbeiner sorgten mit guten Aktionen für Böblinger Punkte. Doch die Gastgeber ließen ebenfalls nicht nach und die Lady-Panthers mussten sich jeden Korb hart erarbeiten. Am deutlichen 78:44-Sieg des USC Heidelberg gab es nichts mehr zu rütteln.
 
Für die SV Böblingen spielten:
I. Roquette (8), M. Pfeffer (6), L. Longo (4), F. Körner (2), K. Lech, C. Finkbeiner (11), O. Fleck (10), A. Taylor (3), K. Schindler.

Für Heidelberg trafen Caglar (16/3 Dreier), Karavassilis (15/1) und Spatzier (13) am besten.

16.10.2017 Damen 1 › Saison 17/18
Facebook Seite