Gutes Teamplay zeichnet neues Böblinger Team aus

Von: Redaktion

Über einen deutlichen Aufwärtstrend im Vergleich zum ersten Spieltag konnten sich die Böblinger Basketballer am Sonntag beim TuS Stuttgart freuen. Allein, es reichte trotz einer 44:35 Halbzeitführung auch im zweiten Spiel der Saison nicht ganz zum Sieg.

Ohne die Leistung der Stuttgarter schmälern zu wollen darf man die Böblinger Niederlage aber dennoch in die Kategorie „unglücklich“ einordnen. Nach einer sehr guten ersten Halbzeit fehlten über weite Strecken der zweiten Hälfte mit Center Daniel Seibel (Verletzung) und Power Forward Viktor Tschernenko (Foulprobleme) zwei wichtige Stützen unter den Körben. Somit war Timo Ehmann als einzig verbliebener Innenspieler der SVB fast auf verlorenem Posten.
Das Spiel hatte aus Böblinger Sicht ordentlich begonnen, Power-Forward Timo Ehmann zeigte mit einem Dreipunktewurf und einer gelungenen Aktion unter dem Korb gleich zu Anfang seine Variabilität. Bereits im ersten Viertel konnten fünf verschiedene Böblinger punkten und für ein ausgeglichenes Spiel sorgen. Mit der Ball-Raum-Verteidigung der Gegner- in der letzten Saison der große Schwachpunkte der Panthers – kam man aufgrund eines hervorragenden Teamplays gut zurecht und konnte im weiteren Verlauf der ersten Hälfte die Oberhand gewinnen. Die große Ausgeglichenheit des neuen Böblinger Kaders manifestierte sich in der Tatsache, dass bereits vor der Pause bereits alle Spieler der Panthers eingesetzt wurden und dabei kein Spieler enttäuschte. Trotz einiger Ballverluste bedeutete das eine 44:35 Führung zur Halbzeit.
Aufgrund der Ausfälle von Seibel und Tschernenko verlor der SVB leider früh in der zweiten Spielhälfte den Faden. Die vorher so kontrollierte und von großer Geduld geprägte Offensive der Gäste verlor an Konstanz, immer wieder wurde zu früh der Abschluss gesucht. In der Verteidigung tat man sich gegen die nun deutliche körperliche Überlegenheit immer schwerer. Timo Ehmann rieb sich unter dem Korb gegen den Stuttgarter Center Rico auf und war trotz einer hervorragenden Leistung in der Reboundarbeit offensiv in der zweiten Hälfte kein Faktor mehr, was die Spielstatistiken eindrucksvoll belegten: Nach 12 Punkten und sechs Freiwurfversuchen in Halbzeit eins stand Ehmann in der zweiten Hälfte kein einziges Mal mehr an der Linie und konnte auch keinen weiteren Punkt mehr erzielen.
Obwohl Anthony Johnson und Granit Ahmetaj, der ein sehr gutes Spiel ablieferte, auch im zweiten Spielabschnitt konstant punkteten fehlten den Böblingern am Ende vor allem die Aktionen unter dem gegnerischen Korb um den ersten Sieg zu erringen.

Für die SVB spielten:
Ahmetaj (20 Punkte/3 Dreier), Johnson (20), Scott (3/1), Baric, Lofton (8), Ehmann (12/1), Tschernenko (4), Pfannenschwarz (10), Seibel.

02.10.2017 Herren1 › Saison 17/18
Facebook Seite