Schlechte Trefferquote kostete einen möglichen Sieg

Von: Redaktion

Die Voraussetzungen waren aus Böblinger Sicht nicht gerade optimal vor dem letzten Top-Spiel der Basketball-Oberliga zwischen dem TV Zuffenhausen und den drittplatzierten Böblingern: Mit Spielmacher Arber Shabani (Kreuzbandriss) fehlte der Kopf der Mannschaft und Böblingens Topscorer, Center Jerome Hunter, laborierte noch an seiner Bänderverletzung aus dem Söflingen-Spiel.

Trotz allem sah es von Beginn des Spiels an nicht schlecht aus für das Team von Trainer Felix Döbele, der vor allem von dem überzeugenden Mannschaftsspiel seiner Mannschaft angetan war. Der Ball lief hervorragend, alle Spieler strahlten Korbgefahr aus und stets wurde der besser postierte Mitspieler gefunden. Ohne viel Mühe startete Böblingen so mit 8:4 ins Spiel. „Im gesamten ersten Viertel hatte ich nie das Gefühl, dass wir dieses Spiel heute verlieren könnten“ so Döbele rückblickend. Denn trotz einiger verpasster Chancen und einer schlechten Trefferquote bewahrte man bis kurz vor Viertelende eine knappe Führung. Es bestand die Hoffnung, mit dem Abstellen von Konzentrationsschwächen irgendwann überlegen zu sein.
Leider erfüllte sich diese Hoffnung nicht. Auch im zweiten Abschnitt blieb der Korb für viele Böblinger Würfe wie vernagelt. Selbst hervorragend herausgespielte Angriffe konnten nicht für zwei Punkte verwertet werden. Da auf der anderen Seite Zuffenhausener nun plötzlich aus allen Lagen traf geriet Böblingen 33:24 in Rückstand.
Zur Halbzeit (32:45) waren sich die SVB-ler jedoch sicher, mit einer guten Leistung im dritten Viertel schnell aufholen zu können. Zudem hoffte man immer noch darauf, dass das Wurfpech auch einmal ein Ende haben würde. Und tatsächlich: Böblingen kam motiviert aus der Kabine und verkürzte schnell auf 41:47. Zwar wollte immer noch kein einziger Distanzwurf in den Korb, aber Böblingen spielte schlau und brachte den Ball immer wieder mit aggressivem Zug zum Korb in die Zonenmitte, wo man deutlich hochprozentiger abschloss. Beim 56:57 war das Spiel wieder offen und mit Beginn des Schlussviertels glich Böblingen zum 63:63 aus. Von hier an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der die Zuschauer immer wieder begeisterte. Bis zur Mitte des Viertels konnte sich kein Team absetzen. Dann jedoch schlug die Stunde von Zuffenhausens Gudzevic. Vier Dreier in Folge traf der großgewachsene Flügelspieler und brachte sein Team damit auf die Siegerstraße. Böblingen kämpfte und blieb bis in die Schlussminute 83:89 dran, konnte aber zwei Freiwürfe nicht verwerten und musste am Ende versuchen, mit Fouls die Uhr zu stoppen.
Trotz dieser Niederlage haben die Böblinger einen Spieltag vor Saisonende den dritten Platz gesichert. In einer Liga, die in der Spitze deutlich stärker war als in den Vorjahren ein gutes Resultat, das auch die Zielsetzung für die Saison letztendlich erfüllt. „Im Gegensatz zu dem, was auch kürzlich wieder kolportiert wurde, war der Aufstieg nie unser Saisonziel“ macht Trainer Döbele noch einmal deutlich. „Wir wollten wieder ein ordentliches Team auf die Beine stellen, ehemalige Spieler zurückholen und oben mitspielen – das ist uns gelungen“
Erfolgsdruck hatte das Team nie zu befürchten. Die zweite Männermannschaft war zwar in der Landesliga immer auf Meisterschaftskurs hatte aber zu Saisonbeginn bereits klar gestellt, dass sie zwar Meister werden aber nicht aufsteigen wollten.

Für die SV Böblingen Panthers spielten:

Ahmetaj (27 Punkte/1 Dreier),  Hunter (15), Pfannenschwarz,  Ehmann (16) , Navermann, Lawrence (20/1), Tschernenko (5), Theofylaktidis.

03.04.2017 Herren1 › Saison 16/17
Facebook Seite