Erfolg zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdet

Von: Tobias Schlipf

SSG Ulm - SV Böblingen 70:82 (35:45)

Am Sonntag kamen die Böblinger Korbjäger beim Tabellenvorletzten in Ulm zu einem 70:82 Erfolg. Dass man dabei nicht gerade die beste Leistung gezeigt hatte, musste auch SVB-Kapitän Stefan Möbius nach dem Spiel anerkennen. Doch obwohl man in diesem Spiel nur streckenweise überzeugen konnte, war der Erfolg zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdet.

Die Panthers aus Böblingen fingen die Partie in der kleinen Ulmer Halle, die nahezu nur von mitgereisten Böblinger Anhängern besucht war, konzentriert an. Dem Gastgeber wurden keine einfachen Würfe erlaubt und die SVB spielte gleich zu Beginn ihre Überlegenheit unter den Körben aus. In der dritten Minute zog Böblingen durch Marc Hottmann und Stefan Möbius auf 2:12 davon und wollten keinen Zweifel daran aufkommen lassen, wer das Parkett als Sieger verlassen würde.

Aufgrund der anfänglichen Überlegenheit begann SVB-Coach Arbinger bereits frühzeitig, die Aufstellung der Böblinger munter durchzuwechseln. Dies nutzte die erfahrene Ulmer Mannschaft aus, um selber besser ins Spiel zu finden und so konnten sie die kommenden Minuten wenigstens ausgeglichen gestalten, um nicht bereits zu Viertelende (13:22) zu deutlich zurückzuliegen.

In den zweiten 10 Minuten sah man ein ähnliches Bild. Während sich in der Offensive der Panthers schöne Passkombinationen mit unkonzentriertem Spiel abwechselten, ließ man die Ulmer in der Defensive zu häufig zum Korb ziehen. Der Schiedsrichter, der aufgrund des Fehlens seines Kollegen die schwere Aufgabe hatte, diese Partie alleine zu leiten, belohnte dies recht häufig durch Foulpfiffe gegen die Böblinger Garde und so kam der Gastgeber zu vielen einfachen Punkten von der Freiwurflinie. Dies führte dazu, dass die Halbzeitführung der SVB (35:45) nicht weiter anstieg, auch wenn man nicht das Gefühl hatte, dass Ulm genug tun könnte, um das Spiel noch einmal spannend zu machen.

Die zweite Hälfte wurde wieder etwas stärker begonnen. In der Defensive konnten die Ulmer fast nur an der Freiwurflinie punkten und in der Offensive sorgten Tobias Schlipf und Alexander Kahlig dafür, dass man selber Punkte auf der Habenseite verbuchen konnten. So wuchs der Vorsprung auf 16 Punkte an (49:65), bevor es ins Schlussviertel ging.

Den letzten Spielabschnitt nutzte der Böblinger Trainer, um wirklich allen Spielern ausreichend Gelegenheiten zu geben. Als Youngster Stephan Illg kurz vor Ende der Partie einen Freiwurf versenkte, hatte sich jeder der 11 Spieler auf der Punkteliste eintragen können. Dennoch verstand man es nicht, dem Gegner endgültig den Schneid abzukaufen. Der Tabellenvorletzte aus Ulm spielte auch in den letzten Minuten noch tapfer auf und konnte durch erfolgreiche Würfe den Böblinger Vorsprung zu Ende der Partie auf 12 Punkte reduzieren.

Punkte für Böblingen:
M. Hottmann (25), A. Kahlig (12), T. Schlipf (10/2 Dreier), F. Niethammer (9), P. Prohaszka (8/2), S. Möbius (6), M. Ganesharatnam (4), O. Schlipf (3), P. Leser (2), J. Wehrle (2), S. Illg (1)

Punkte für Ulm:

Klaiber (16/1 Dreier), Brey (15), Hranjec (12/2), Karpstein (11/1), Heck (8/1), Müller (6), Eichelberger (2), Schlegel (0)

04.02.2007 Herren1
Facebook Seite