Spannung bis zur letzten Minute

Von: Fritz Schlipf

Für beide Mannschaften ging es in diesem Spiel um sehr viel. Böblingen wollte nicht noch mehr Abstand zu den Mannschaften an der Tabellenspitze verlieren und Sandhausen wollte unbedingt aus der Abstiegszone heraus. Daraus entwickelte sich ein Spiel, das die Nerven der Zuschauer und der Verantwortlichen beider Teams doch strapazierte. Wobei vor allen der Trainer von Sandhausen zu Ende des Spieles mit einigen Schiedsrichterentscheidungen nicht einverstanden war und dies auch deutlich zeigte.

Peter Prohaszka

Foto: SHOT!

Stefan Möbius

Foto: SHOT!

Alexander Kahlig

Foto: SHOT!

Daniel Bernik

Foto: SHOT!

Peter Prohaszka

Foto: SHOT!

Trainer Anthony Jones

Foto: SHOT!

Jörg Wehrle

Foto: SHOT!

Auszeit

Foto: SHOT!

Oliver Schlipf

Foto: SHOT!

Daniel Bernik

Foto: SHOT!

Peter Prohaszka

Foto: SHOT!

Florian Niethammer

Foto: SHOT!

Sieg

Foto: SHOT!

Die Böblinger Panthers begannen das Spiel sehr konzentriert und gingen gleich mit 7:2 in Führung. Doch Sandhausen hielt dagegen und konnte zum 10:10 ausgleichen. Danach war deutlich zu erkennen, dass Sandhausen keine leichten Körbe der Heimmannschaft zulassen wollte. Das konnten sie in dieser Phase allerdings nur mit teils harten Fouls verhindern. Die nächsten Punkte erzielten die Böblinger nur durch Freiwürfe, während auf Sandhausener Seite Eugene Wright aufdrehte und Sandhausen mit 17:15 in Führung ging. Peter Prohazska mit 5 Punkten in Folge brachte wieder eine knappe Böblinger Führung und mit 22:20 für Böblingen gingen die ersten zehn Minuten zu Ende.
Das zweite Viertel begann mit einem Böblinger Sturmlauf. Durch eine aggressive Verteidigung und guter Reboundarbeit kam man nun zu vielen einfachen Fastbreakpunkten. Innerhalb von zwei Minuten erzielten die Panthers 10 Punkte, während den Gästen nur ein Freiwurfpunkt gelang. Böblingen konnte diesen Vorsprung sogar noch auf 16 Punkte erhöhen, bevor Eugene Wright wieder das Kommando übernahm und entweder selbst punktete oder seine Mitspieler in gute Positionen brachte und so der Vorsprung wieder auf 9 Punkte schmolz. Jörg Wehrle verschaffte mit seinem 2. Dreier den Panthers wieder mehr Luft. Mit seinen 7. Punkt erhöhte Florian Niethammer in den letzen Sekunden den Vorsprung wieder auf 14 Punkte zum 51:37 Halbzeitstand.
Oliver Schlipf erzielte die ersten Böblinger Punkte in der zweiten Hälfte. Danach sah man auch wie zu Beginn des Spieles wieder viele harte Fouls auf Seiten der Sandhausener. Leider versäumten die Schiedsrichter hier durch ein konsequenteres Durchgreifen die teilweiße überharte Spielweiße der Sandhausener ?Großen? zu unterbinden. Leider landeten nur 5 von 10 Freiwürfen im Korb und durch zwei Dreier auf Gästeseite kamen Sandhausen wieder etwas näher und beim Spielstand von 66:57 für Böblingen begannen die letzten zehn Minuten.
Ein Dreier von Peter Prohazska gleich zu Beginn wurde postwendend von Wright mit einem Dreier gekontert. Ein zweiter Dreier von dem Topscorer der Gäste brachte diese in der Mitte des letzten Spielabschnittes auf 5 Punkte heran und nun begann das große Zittern, denn die folgenden Freiwürfe der Böblinger blieben ebenfalls nur bei 50 Prozent. Sechs Punkte von Wright brachte sein Team bis auf einen Punkt an Böblingen heran. Spielstand 50 Sekunden vor Schluss 86:85 für die Panthers. Gute Abwehrarbeit der Gäste brachte das Böblinger Team in Zeitnot beim Abschluss des nächsten Angriffs und so blieb Jörg Wehrle nichts anderes übrig, als einen sogenannten wilden Dreier zu riskieren, der aber zur Begeisterung der Böblinger den Weg in den Korb fand. Von diesem Schock erholten sich die Gäste nicht mehr und abschließend gelang noch Daniel Bernik mit zwei Freiwürfen zu erhöhen und den Böblinger Sieg mit 91:85 zu sichern.

Für Böblingen spielten:

Bernik (11/1 Dreier/4 von 8 Freiwürfe), Ganesharatnam (3/1 von 2), Kahlig (8/2 von 4), Möbius (14/6 von 16), Niethammer (15/1 von 1), Prohazska (16/2), Schlipf (15/5 von 6), Wehrle (9/3).


Sandhausens beste Werfer:


Wright (33/4), Janczewski (14), Grams (13)

13.02.2008 Herren1
Facebook Seite