So kann es (zu)gehen

Ein etwas anderer Spielbericht aus Trainersicht. Reutlingen gegen Herren 2 spielten 90:101. Hier ein Einblick in den Tagesverlauf:

  • Eine sehr verschlafene Stimme am Telefon; kann ihn mühsam als Aufbau1 identifizieren: Wann denn nochmal Treffpunkt wäre.
  • Aufbau2 ruft an: Frau ist krank, kann nicht spielen. Naja, muss A1 halt durchhalten.
  • Flügel1 ruft an: Ob ich ihn abholen kann. Soll 10 Minuten laufen; ist doch sonst so schnell!
  • Aufbau1 ruft an (immer noch ziemlich verschlafen): Will keine 800m laufen; sollen ihn separat abholen (Na gut, hat sich im Schlaf verschätzt, es waren 2-3 km)
  • Flügel1 ruft an: Nachforschungen hätten ergeben, dass Center1 wohl die Trikots in seinem Haus versiegelt hat und sich dann rechtzeitig nach Heidelberg abgesetzt hat. Nur Flügel1 selbst habe den Schlüssel und müsse deshalb sofort abgeholt und nach Center1s Wohnung gebracht werden. Überlege, ob das ein Trick ist um nicht laufen zu müssen. Leichte Schwindelgefühle.
  • Flügel1 und Center2 abgeholt, dann nach Center1s Wohnung gefahren. Geschafft: Trikotproblem ist gelöst.
  • Fahrt zum Treffpunkt HRH: Flügel1 deutet an, dass die Jugendpässe wohl nicht da sind. Mittlerer Schwindelanfall. Dachte alles gut organsiert zu haben und die U16 Trainerzeiten psychisch ueberwunden zu haben. Nehme mir vor, verantwortlichem Spieler1 den Kopf zu Waschen.
  • Treffpunkt HRH: Sind nur 3min zu spät; zahlreiche U18 Spieler sind da. Aber wo sind meine Spieler?
  • Vergebliches Warten auf Center3. Abfahrt. Wie sich später herausstellt hat er es etwas, Zitat, "vertrottelt".
  • Stehen wegen verkaufsoffenem Samstag in Reutlingen im Stau und geniessen das schöne Wetter. Nervenzehrende Parkplatzsuche unter Zeitdruck in der überfüllten Innenstadt.
  • Kommen noch gerade pünktlich zum Spiel.
  • Hämmernde Kopfschmerzen beim Warmmachen. Werde wohl besser nicht mitspielen. Hoffe auf Gnade der Schiedsrichter wegen fehlenden Pässen.
  • Endlich: Spiel beginnt. Lehne mich entspannt zurück, es kann jetzt nur besser werden.
  • Das Spiel erweist sich als fast würdiges Spiegelbild der ersten Hälfte des Tages: Chaos pur, aber den Spielern scheints Spass zu machen.

Nur Offense auf beiden Seiten. Die Reutlinger erweisen sich zum Glück als nicht so stark wie erwartet, wirbeln die Böblingen Zonenverteidigung aber ein ums andere Mal gehörig durcheinander. Die beiden Jugendlichen Joshua Garlepp und Dominik Augustin fügen sich bei ihrem Ersteinsatz nach einigen Anfangsproblemen gut in die Mannschaft ein und punkten beide zweistellig.
Gehfaule Morgenmuffel entpuppen sich jetzt erfreulicherweise als hochmotiviert, verblüffend laufstark und korbgefährlich. Nach der ersten Hälfte gelingt ein 10 Punkte Vorsprung, der ohne grosse Gegenwehr bis Spielende gehalten wird.

Ein etwas mühsamer Arbeitssieg, insbesondere da mehrere wichtige Stammspieler fehlten und der zustande kam, da ziemlich gleichmässig gepunktet wurde.

Für Böblingen spielten:

Lehner (11), Viehrig (19), Fehre (2), Augustin (12), Guenak (22), Gallina(2), Suhonjic (16), Garlepp (17)

16.10.2007 Herren2
Facebook Seite