Panthers können den Sack nicht zumachen

Von: Redaktion

Beide Teams begannen im Spielaufbau und in der Defensive sehr konzentriert und vorsichtig. Die Ulmer Vorstädter zeigten hierbei das schnellere Passspiel, konnten so ihre sicheren Distanzwerfer immer wieder freispielen und zogen bis zur ersten Viertelhälfte mit acht Punkten davon. Die Gastgeber hatten sich dann auf das Spiel des Gegners besser eingestellt und holten Punkt für Punkt auf, so dass sie zum Viertelsende nur noch mit 4 Punkten im Rückstand waren.

Die Panthers zeigten zu Anfang der zweiten Viertels ihre besten Seiten, konnten ausgleichen und bis auf sechs Punkte davonziehen. Dem antworteten die Söflinger, in dem sich ihr Centerspieler Steinkellner immer wieder unterm Korb durchsetzte, die Panthers so gezwungen wurden ihre Verteidigung enger zu machen und sich dadurch genügend Platz für ihre sicheren Distanzwerfer ergab. So übernahmen sie wieder das Kommando und es gelang ihnen nicht nur bis zur Halbzeit das Spiel zu drehen sondern den Rückstand, bei einem Halbzeitstand von 48:37 in einen 11 Punkte Vorsprung auszubauen.
Nach der Halbzeit änderte sich daran nicht viel. Die Panthers kamen wieder besser ins Spiel, konnten dem Gegner besser Paroli bieten, waren aber nicht in der Lage den Rückstand wirklich zu verringern und befanden sich so vor dem Schlussviertel beim Stand von 55:64 immer noch mit neun Punkten in Rückstand.
Auch das Schlussviertel zeigte anfänglich keine großen Veränderungen, das Spiel plätscherte etwas vor sich hin und vier Minuten vor Schluss lagen die Panthers immer noch mit zehn Punkten im Rückstand. Auf einmal zeigten die Gastgeber ihre Kampfstärke, holten Punkt für Punkt auf und lagen vierzig Sekunden vor Spielende nur noch mit drei Punkten zurück. Als dann 20 Sekunden vor dem Schlusspfiff Marques Charlton bei einem Wurf gefoult wurde und mit zwei verwandelten Freiwürfen der Rückstand mit 74:75 sich auf einen Punkt verringerte, war die Begegnung wieder offen. Die Panthers kamen 10 Sekunden vor Spielende noch einmal in Ballbesitz und hatten die Chance in Führung zu gehen. Leider konnten sie diese Chance nicht nutzen und den Söflingern gelang es den Einpunktevorsprung über die Zeit zu retten und damit das Spiel zu gewinnen.
Trainer Leopold Dejworek meinte hierzu: „Wir konnten leider den Sack nicht zumachen, die Söflinger aber haben heute das Spiel nicht unverdient gewonnen und wir haben es versäumt auf den zweiten Tabellenplatz vorzurücken.“ 
  
Für die Panthers spielten:
M.A. Charlton (27/3), J. Hunter (15), M. Karsch (2), H.B. Lawrence (8/1), S. Navermann (2), S. Sanders (10/1), V. Tschernenko (10) 

02.02.2016 Herren1 › Saison 15/16
Facebook Seite