Panthers gewinnen dramatischen Schlussspurt

Von: Redaktion

Das Spiel wurde auf beiden Seiten sehr konzentriert und mit hohem Tempo geführt. Die Gastgeber versuchten durch schnelle Passfolgen ihre Distanzwerfer in Position zu bringen und die Panthers waren bestrebt ihre Dominanz unter dem Korb in Punkte umzusetzen.

Keine der beiden Mannschaften konnte wirkliche Spielvorteile erzielen und einen größeren Vorsprung ausbauen. An diesem Spielgeschehen änderte sich bis zur Mitte des dritten Spielviertels nicht viel, die Gastgeber punkteten sicher durch ihre Distanzwerfer und die Panthers spielten ihre Überlegenheit unter dem Korb aus und kamen so zu ihren meisten Punkten. Der bis dahin sehr stark spielende Center Jerome Hunter wurde zu diesem Zeitpunkt am Unterarm und Handgelenk verletzt, konnte nur noch mit Schmerzen weiter spielen und war dadurch auch bei seinen Würfen sehr gehandikapt. Die Panthers verloren daher etwas ihren Spielfaden und die Rottenburger konnten so einen kleinen Vorsprung erarbeiten und lagen bis 90 Sekunden vor Schluss mit fünf Punkten vorn.
Es ging dann ein Ruck durch das Team der Panthers und nach guter  Zusammenarbeit in der Defensive zwischen Victor Tschernenko und Jerome  Hunter gelangten diese in Ballbesitz. Beim folgenden Gegenangriff wurde Letzterer gefoult und konnte so durch zwei verwandelte Freiwürfe den Rückstand auf drei Punkte verkürzen. 40 Sekunden vor Spielende kamen die Gäste wieder durch sichere Defensivarbeit in Ballbesitz, so dass Marques Carlton durch einen schnellen Konter einen Korb erzielen und mit dem ihm dabei noch zugesprochenen und sicher verwandelten Strafwurf den Ausgleich erzielen konnte. 20 Sekunden vor Schluss erkämpften sich die Panthers wieder den Ball und in einem gelungen Zusammenspiel zwischen Jerome Hunter und Marques Cahrton war dieser erfolgreich und damit lagen sie mit zwei Punkten in Führung. Zwei Sekunden vor Schluss bekamen die Gastgeber noch einmal zwei Freiwürfe zugesprochen, die sie aber beide nicht verwerteten konnten, so den möglichen Ausgleich versiebten und den Panthers den Sieg mit zwei Punkten Vorsprung überlassen mussten.
Trainer Leopold Dejworek war nach diesem Herzschlagfinale sichtlich erleichtert und meinte nur: „Ein überaschend starker Gegner hat uns das Siegen sehr schwer gemacht, wir sind aber froh es letztendlich durch einen starken Schlussspurt doch noch geschafft zu haben.“  

Für die Panthers spielten:
M.A. Charlton (35/6), L. Dejworek, J. Hunter (25), M. Karsch, H.B. Lawrence (9/1), S. Navermann, S. Sanders (3), V. Tschernenko (10)

26.01.2016 Herren1 › Saison 15/16
Facebook Seite