Die Panthers verlieren im Endspurt

Von: Redaktion

Beide Mannschaften traten am Samstagabend in ihren Bestbesetzungen an. Es entwickelte sich von Anfang an eine sehr intensive und temporeiche Begegnung. Die Gäste von der Teck versuchten durch schnelle Passfolgen ihrer guten Halbdistanz- und Distanzwerfer in gute Schusspositionen zu bringen und durch Schnellangriffe die Verteidigung der Panthers zu überlaufen.

Die Gastgeber erlangten sehr schnell die Hoheit unter beiden Körben und versuchten aus einer sicheren Zonenverteidigung heraus ihre Spieler im Angriff unter dem Korb anzuspielen. So entwickelte sich eine sehr kampfbetonte und schnelle Partie zwischen zwei gleichwertigen Mannschaften mit sehr verschiedenen Spielsystemen, in der keine von beiden einen Vorsprung erzielen konnten, was auch der Spielstand von 24:22 für die Gastgeber nach dem ersten Viertel ausdrückte.
Auch zum Anfang des zweiten Spielviertel änderte sich nicht viel am Spielgeschehen in dieser auf hohem Niveau stehenden Begegnung. Danach konnten sich aber die Panthers durch das exzellente Spiel von Jerome Hunter unter dem Korb, der guten Arbeit beim Spielaufbau gepaart mit einer hohen Distanzwurfsicherheit von Marques Charlton und einer sicheren Zonendeckung leichte Vorteile erspielen und bis kurz vor dem Pausenpfiff einen Vorsprung von zehn Punkten herausarbeiten. Durch Unachtsamkeit im Passspiel und einer nicht sehr geglückte Abfolge von Spielerwechseln der Panthers konnten die Gäste aus Kirchheim schnell kontern und bei Halbzeit war beim Stande von 41:41 wieder alles offen.
Nach der Pause waren die Panthers meist leicht im Vorteil und blieben durch ihr sicheres Spiel unter den Körben immer leicht in Führung, konnten aber nie davonziehen. Die Gäste von der Teck konnten immer wieder kleine Rückstände aufholen hauptsächlich durch die Wurfsicherheit ihrer, nicht nur auf eine Person beschränkten, sicheren Distanzschützen. So ging es in dieser sehr spannenden Begegnung mit 64:62 in das letzte Schlussviertel.
Auch hier wogte das Spielgeschehen anfänglich hin und her und dabei hatten sich vier Minuten vor Spielende die Gastgeber einen kleinen Vorsprung von sechs Punkten erspielten. Als die Gäste zum Endspurt ansetzten, zeigte sich bei den Panthers doch einige Ermüdungs-erscheinungen. So kam es zu Unsicherheiten bei den Pässen und die Wurfpräzision ließ nach. Der Vorsprung ging schnell verloren und es gelang auch nicht das Spiel von der Auswechselbank aus umzudrehen und die Panthers verloren komplett ihre Spiellinie. Dadurch konnten die Gäste einen Vorsprung herausarbeiten, dem die Panthers nicht mehr entgegenzusetzen hatten und sie verloren  so am Ende gegen eine gleichmäßiger besetzte Mannschaft mit 76:87. Von den früheren Böblinger Spielern bei den Gästen zeigte Arber Shabani eine in das Mannschaftsspiel voll integrierte, aber nicht  herausragende Partie während Raffaele Pascucci von der Ersatzbank fast nicht zum Einsatz kam. Die Panthers wurden so auf den Boden der Wirklichkeit zurückgeführt und werden noch hart
an sich weiter arbeiten müssen um in einer sehr ausgeglichenen Liga ein Wörtchen an der Spitze mitsprechen zu können.

Für die Panthers spielten:
N. Belai (2), M. Charlton (35/5), E. Djreke, A. Feldberg, J.Hunter (22), S .Nevermann, C. Neboh (4), S. Sanders (10/1), M. Karsch, V. Tschernenko (4)

24.11.2015 Herren1 › Saison 15/16
Facebook Seite