Panthers gewinnen trotz schlechter Leistung

Von: Redaktion

Die Panthers begannen das Spiel in dem sie nach 20 Sekunden mit 2:0 in Führung gingen. Danach zeigten Sie aber im Angriff ein fantasieloses und unkonzentriertes Spiel. Die Gäste aus Remseck übernahmen so die Führung um diese bis zur Viertelshälfte auf zehn Punkte auszubauen. Nur durch gute Einzelleistungen ihres Center Jerome Hunter konnten die Panthers bis zum Viertelsende den Rückstand mit 19:23 wieder etwas verringern.

Auch im zweiten Spielviertel dasselbe Bild, die Gäste spielten konsequent und selbstsicher auf und die Panthers lagen, bedingt durch ihr unkonzentriertes Spiel das viele einfache Ballverluste und eine großen Wurfunsicherheit zur Folge hatte, bald wieder mit zwölf Punkten in Rückstand. Jerome Hunter und Viktor Tschernenko waren die einzigen des Panther Teams, die sich dem mit guten Leistungen entgegen stemmten und so den Rückstand zur Halbzeit mit 39:42 erträglich hielten.
Wer geglaubt hätte, dies würde sich nach der Pause ändern, sah sich bitter getäuscht. Die Zahl der Passfehler und die Wurfunsicherheit war schon erschreckend und so war es nicht verwunderlich das die Panthers bei Beginn des Schlussviertels, gegen einen in seinen Fähigkeiten auch limitierten aber immer sicherwerdenden Gegner, mit 47:59 in Rückstand lagen.
Hieran änderte sich bis fünf Minuten vor Spielende wenig und Panthers lagen mit 54:64 weiterhin im Rückstand. Urplötzlich und keiner wusste richtig wieso, lief es bei den Panthers so wie man es aus anderen Begegnungen gewohnt war, es gab keinen unnötigen Ballverluste mehr und die Treffsicherheit war plötzlich wieder da und so führten sie zwei Minuten vor Spielende mit 74:67. Die völlig überraschten Gäste kamen dann noch einmal bis 30 Sekunden vor Schluss auf 74:71 heran. Den Panthers aber gelang es die letzten Sekunden sicher herunterzuspielen und das schon verloren geglaubte Spiel mit 76:71 noch für sich zu entscheiden.
Ein völlig entnervter Trainer Leopold Dejworek stöhnte danach nur: „Was soll ich dazu nur sagen, außer dass wir ein völlig verkorkstes Spiel doch noch gewonnen haben.“
 
Für die Panthers spielten:

M.A. Charlton (10/2), J. Hunter (26), M. Karsch, H.B. Lawrence (22/3), S. Naverman (7), V. Tschernenko (11)

29.02.2016 Herren1 › Saison 15/16
Facebook Seite