Schwaches erstes Viertel

Von: Franz Arbinger

Ohne Punkte kehrten die Böblinger Basketballfrauen vom Auswärtsspiel in Freiburg zurück. In einem Spiel mit hohem Tempo konnte man zwar die Viertel zwei, drei und vier jeweils für sich entscheiden, doch im ersten Viertel trafen die Gastgeberinnen gefühlt jeden Wurf und lagen nach zehn Minuten bereits mit 31:14 vorne.

Wie erwartet legte Freiburg mit hohem Tempo los und erwischte die Gäste noch etwas kalt. Sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung reagierten die Böblingerinnen nicht schnell genug auf den Freiburger Wirbel. Obwohl man ja auf das Tempo vorbereitet war, dauerte es einige Minuten, bis die Lady-Panthers ihren Rhythmus gefunden hatten, doch da beim USC alle Spielerinnen aus jeder Distanz traumhaft sicher trafen, lag man da bereits mit 10:25 zurück. Ein Debakel schien sich anzubahnen. Coach Franz Arbinger blies in der Viertelpause zur Aufholjagd, denn es schien unwahrscheinlich, dass die Gastgeber diese Trefferquote aufrechterhalten könnten. Und seine Spielerinnen steckten nicht auf und kämpften sich in das Spiel zurück. Im zweiten Abschnitt konnte man Freiburg auf zwölf Punkten halten, hatte aber im Angriff nach wie vor Probleme mit der körperbetonten Verteidigung des Gegners, so dass man den Rückstand nur unwesentlich verkürzen konnte. Highlight war hier kurz vor der Pause ein Dreipunktewurf von Center Kasia Schindler aus acht Metern mit dem Ablauf der 24-Sekunden-Uhr. Nach dem Seitenwechsel kamen die Lady-Panthers zunehmend besser ins Spiel und konnten ihrerseits mit schnellen Angriffen überzeugen. Acht Punkte in Folge von Kasia Schindler und Franziska Körner brachten sie beim 38:45 erstmals wieder in Reichweite zu den Gastgeberinnen, doch die konterten durch Zehender (per Dreier) und Ouedraogo und setzten sich wieder auf 54:40 ab. Aber die SVB-Spielerinnen gaben sich noch nicht geschlagen und zeigten ihre kämpferischen Qualitäten. Und dann war da noch Isabel Roquette, die im Schlussviertel viermal von der Dreierlinie erfolgreich war. Die SVB holte Punkt um Punkt auf und beim 54:63 war die Differenz nach 34 Minuten wieder einstellig. Ein 9:0-Lauf brachte die Gäste dann auf 63:67 heran, doch Freiburg ließ sich auch durch einen Roquette-Dreier zum 66:70 nicht mehr aus der Erfolgsspur drängen (Endstand 68:76).
    
Für die SVB spielten:
L. Longo (4), I. Roquette (18/5 Dreier), L. Zeller (4), F. Körner (4), C. Finkbeiner (6), F. Wellmann, K. Lech, A. Fleck (6), K. Schindler (26/1).

Für den USC Freiburg trafen Raute (18) und Ouedraogo (17/1) am besten.

10.10.2016 Damen 1 › Saison 16/17
Facebook Seite