Unglückliche Niederlage nach zweifacher Verlängerung

Von: Redaktion

Es wurde das erwartete schwere Spiel für beide Kontrahenten: Im Spitzenspiel der Oberliga Württemberg mussten am Ende zwei Verlängerungen gespielt werden bis zwischen den SV Böblingen Panthers und der TSG Söflingen ein Sieger feststand. Sehr zum Leidwesen der mitgereisten Böblinger Fans war dies schlussendlich nicht die Böblinger Mannschaft.

Gleich mehrere Rückschläge hatten die Böblinger in diesem Spiel hinzunehmen. Neben dem „Totalausfall“ von Leistungsträger Herdie Lawrence – kein einziger Treffer aus dem Feld gelang dem US-Boy – verletzten sich Centerspieler Jerome Hunter und Aufbauspieler Arber Shabani im Verlauf des Spiels.
Von Beginn an sahen die Zuschauer ein zähes Spiel, das von vielen Einzelaktionen geprägt war. Böblingen tat sich mit der harten, teils deutlich unsauberen Verteidigung der Gastgeber schwer und haderte immer wieder mit den Schiedsrichtern, die eine derart harte Gangart erlaubten, dass Center Jerome Hunter seine körperliche Überlegenheit unter dem Korb nie wirklich ausspielen konnte. Dennoch schenkten sich beide Teams wenig und das Spiel blieb stets knapp. Bis zur Halbzeit gelang es keinem Team, sich abzusetzen – Böblingen konnte eine knappe 41:38 Führung mit in die Pause nehmen. Nach dem Seitenwechsel kam es für die Böblinger dann knüppeldick. Während für Böblingen der Korb für Distanztreffer wie vernagelt schien feuerte Söflingen nun aus allen Rohren und traf dabei herausragend. Böblingen geriet schnell in Rückstand und musste ab Mitte des dritten Viertels auch auf Centerspieler Jerome Hunter verzichten, der mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden musste. Nach dem achten erfolgreichen Dreier der Gastgeber und der 78:63 Führung sah es für die Böblinger ganz düster aus. Dennoch gab sich das Team von Trainer Felix Döbele trotz aller Rückschläge nie auf und begann eine mitreißende Aufholjagd.
Spielmacher Arber Shabani – seit dem zweiten Viertel bereits mit Blessuren an Knie und Handgelenk angeschlagen – biss auf die Zähne und führte seine Farben mit zehn Punkten wieder heran. Jerome Hunter meldete sich derweil humpelnd zurück und konnte mit weiteren sechs Zählern aufwarten. Die Böblinger Defensive stand immer besser, der Rückstand schmolz und Shabani legte noch einmal eine Schippe drauf: weitere sechs Zähler des Böblinger Topscorers führten zum 87:87 Ausgleich, 25 Sekunden vor Spielende. Trainer Döbele vertraute auf eine gewagte Taktik: Mit einem schnellen Foul sollte der Gegner an die Freiwurflinie gebracht werden. „Wir wollten den letzten Angriff haben, um alle Chancen selbst in der Hand zu halten“. Die Taktik ging sogar besser auf als erwartet: Der Söflinger Steiner vergab beide Freiwürfe, Böblingen konnte aber den Rebound nicht kontrollieren und Ex-Bundesligaspieler Christian Große brachte sein Team wieder in Führung, bevor erneut Arber Shabani punktete und für die erste Verlängerung sorgte.
Die Verlängerung erwies sich weiterhin als „Krimi“. Nach fünf Minuten Extra-Zeit führte Söflingen 101:98, mit der Schlusssirene glich Granit Ahmetaj per Dreier aus. Eine weitere Verlängerung wurde nötig, das größte Manko auf Böblinger Seite: Spielmacher Shabani war mit seinem fünften persönlichen Foul aus dem Spiel. Die Böblinger kämpften unermüdlich und hielten das Spiel weiterhin offen. Ein unnötiges Foul und zwei unglückliche Ballverluste sorgten jedoch dann für einen 108:110 Rückstand Sekunden vor Schluss. Zwei Freiwürfe besiegelten am Ende die 108:112 Niederlage, mit der Böblingen nun punktgleich mit Söflingen hinter Spitzenreiter Zuffenhausen steht.

Für die SVB spielten:

Ahmetaj (16 Punkte/1 Dreier), Yücel (5), Shabani (31/1 Dreier), Baric, Kleber (28/3),  Ehmann (1), Lawrence (2), Tschernenko, Pfannenschwarz (4), Hunter (21).

05.12.2016 Herren1 › Saison 16/17
Facebook Seite