Offensivspektakel unterhält Zuschauer

Von: Redaktion

66 erzielte Punkte – in vielen Basketballspielen erreicht eine Mannschaft diesen Wert in den gesamten 40 Spielminuten nicht. Die SV Böblingen Panthers indes benötigten für diese Ausbeute im Heimspiel gegen den TV Derendingen gerade einmal die Hälfte der Zeit, 40 Punkte erzielten die SVB-Korbjäger allein im zweiten Spielabschnitt – und sorgten damit gleich für zwei Saisonbestmarken.

Diese Rekordwerte durften jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Regionalliga-Absteiger aus Derendingen es den Böblingern nicht gerade leicht machte, ihren sechsten Saisonsieg einzufahren. Von Beginn an wusste der Gegner mit schnellem, aggressivem Spiel und ordentlichem Drang zum Korb zu gefallen, während das Böblinger Team von Trainer Felix Döbele nicht gut aus den Startlöchern kam. „Zu langsam, zu pomadig“ befand der Coach auch in seiner ersten Auszeit und verordnete dem SVB-Spiel mehr Tempo und Aggressivität. Die Spieler nahmen sich die Worte scheinbar zu Herzen und konnten einen anfänglichen 11:19 Rückstand bis zum Viertelende zum 26:26 ausgleichen.
Mit deutlich mehr Elan startete Böblingen dann auch in den zweiten Spielabschnitt. Deutlich aufmerksamer in der Defensive konnte nun ein Ballgewinn nach dem anderen verbucht werden. Angetrieben von Granit Ahmetaj sowie dem hervorragend aufgelegten Herdie Lawrence starteten die Panthers innerhalb von fünf Spielminuten einen 23:6 Lauf und setzte sich auf 49:32 ab. Centerspieler Jerome Hunter konnte mit gelungen Aktionen den Vorsprung weiter vergrößern, obwohl er vom Gegner hart attackiert und oft mit unfairen Mitteln gestoppt wurde – wobei deutlich zu oft ein Pfiff der Schiedsrichter ausblieb. „Es liegt mir fern Schiedsrichterschelte zu betreiben, aber so langsam wird es unerträglich wie hart Jerome von allen Gegnern unter dem Korb angegangen werden darf ohne einen Foulpfiff zu bekommen“ klagte Coach Felix Döbele nach dem Spiel und verwies auf zwei mickrige Freiwürfe, die Hunter im gesamten Spiel zugesprochen bekam – die zwei Topscorer der Derendinger erhielten derweil gemeinsam 27 Freiwürfe.
Eine 55:36 Führung drei Minuten vor der Halbzeit schien dann jedoch bereits sehr beruhigend, doch Derendingen zeigte deutlich, dass man gewillt war zu kämpfen. Während Böblingen etwas den Faden verlor verkürzten die Gäste schnell und es war hauptsächlich Spielmacher Arber Shabani zu verdanken, dass die SVB mit 66:50 einen recht komfortablen Vorsprung in die Halbzeit retten konnte.
In der zweiten Spielhälfte entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, über weite Strecken geprägt von gelungenen Einzelaktionen auf beiden Seiten sowie vielen Böblinger Nachlässigkeiten in der Defensive. Mit fortschreitender Spieldauer setzte sich dann aber die individuelle Klasse der Panthers durch und der Sieg war wenige Minuten vor Schluss gesichert. Beim Stand von 98:80 schien Böblingen dann die Partie eineinhalb Minuten zu früh beenden zu wollen und stellte das Spielen quasi ein – eine Einladung an den Gegner, kräftig Ergebniskosmetik zu betreiben. Derendingen ließ sich nicht zweimal bitten der Endstand von 102:91 sah dann am Ende knapper aus als nötig.
Trainer Döbele zollte dem Gegner nach dem Spiel Respekt: „Derendingen  hat 40 Minuten auf Sieg gespielt und nie aufgegeben, sie haben uns immer unter Druck gesetzt.“

Für die SVB spielten:
Ahmetaj (20 Punkte), Shabani (20/2 Dreier), Baric, Pfannenschwarz, Ehmann (4), Bender, Lawrence (24/3), Kleber (9/1), Tschernenko (6), Yücel (2), Hunter (17).

14.11.2016 Herren1 › Saison 16/17
Facebook Seite