Desolate Leistung an rabenschwarzem Tag

Von: Redaktion

Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Böblinger Basketballer beim Auswärtsspiel in Remseck. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge gab es für die Panthers beim Regionalligaabsteiger beim 70:112 nichts zu holen. Eine sehr schwache Trefferquote, mangelnde Aufmerksamkeit in der Verteidigung sowie ein starker Gegner, der zudem hochprozentig von der Dreipunktelinie traf sorgten spätestens ab dem zweiten Viertel dafür, dass Böblingen die bitterste Niederlage der bisherigen Saison einstecken musste.

Dabei hatte die Partie für Böblingen noch vielversprechend begonnen. Man spielte in den ersten Minuten munter mit. Zwar konnte man bereits in der Anfangsphase die meisten Distanzwürfe nicht im Korb unterbringen, schaffte es aber immer wieder mit viel Energie den Korb zu attackieren und auch unter Bedrängnis abzuschließen oder ein Foul zu ziehen.
Nach und nach gaben die Panthers ihr Spiel jedoch auf, suchten viel zu früh den Abschluss und wurden dadurch in der Defensive anfällig für Schnellangriffe des Gegners. Auch den Remsecker Zug zum Korb unterband Böblingen immer seltener. Schnell konnte sich der Gastgeber eine 10-Punkte Führung erspielen. Mehrere Auswechslungen sowie zwei Böblinger Auszeiten verpufften wirkungslos, die Panthers gerieten immer mehr in einen Abwärtsstrudel und schienen sich kurz vor der Halbzeit bereits in ihr Schicksal ergeben zu haben. Von einer engagierten Verteidigung war so gut wie nichts mehr zu erkennen, selbst einfachste Korbleger wurden dem Gegner gestattet.
Wer auf ein starkes drittes Viertel der Böblinger gehofft hatte und nach den Erfahrungen der letzten Spiele darauf gesetzt hatte, dass Böblingen erneut gestärkt aus der Kabine kommen würde musste sich getäuscht sehen. Zwar bemühten sich die Panthers in dritten Viertel deutlich um Schadensbegrenzung und schaffte es endlich einmal, den Remseckern den Weg zum Korb zu verbauen – ausgerechnet jetzt traf der Gegner aber fast jeden Distanzwurf. So konnte man mehrere Minuten lang keinen Boden gut machen, obwohl man offensiv ebenfalls deutlich besser agierte.
Remseck verstand es, das kurze Böblinger Aufbäumen recht bald im Keim zu ersticken und den Vorsprung bis zum Viertelende sogar noch zu erhöhen. Im letzten Spielabschnitt plätscherte das Spiel schließlich nur noch vor sich hin, Spannung wollte angesichts des überdeutlichen Spielstandes natürlich keine mehr aufkommen. Am Ende stand ein 112:70 Sieg der Gastgeber.
Böblingen sollte dieses Spiel möglichst schnell abgehakt haben – schließlich erwartet man bereits am Samstag im nächsten Heimspiel im TV Marbach einen Gegner, den man unbedingt schlagen sollte, der aber seinerseits nach fünf deutlichen Auftaktniederlagen deutlich im Aufwind ist: zuletzt wurde Tübingen geschlagen und der TV Nellingen zumindest an den Rand einer Niederlage gebracht.

Für die SVB spielten:
Ahmetaj (29/3 Dreier), Johnson (5/1), Scott, Boulware (8), Baric, Lofton (13), Ehmann (6), Keiner, Tschernenko (9), Pfannenschwarz.

27.11.2017 Herren1 › Saison 17/18
Facebook Seite