Korb für die Lady-Panthers wie vernagelt

Von: Franz Arbinger

Hauptsache gewonnen – so muss das Fazit nach dem 45:41-Erfolg der SVB-Basketballerinnen beim Schlusslicht SG Mannheim wohl lauten. In einem Spiel das kein Regionalliga-Niveau zeigte, blieben die Böblinger Lady-Panthers weit von der Form des letzten Heimspieles entfernt. Nach indiskutablen zwölf Punkten in der ersten Halbzeit konnten sie sich nur dank einer deutlichen Steigerung in der Verteidigung nach dem Seitenwechsel mit viel Mühe durchsetzen.

Von Anfang an fehlte den Böblinger Spielerinnen die Sicherheit im Abschluss. Dennoch schien zunächst alles für die Gäste zu laufen, da Mannheim ebenfalls den Korb nicht traf. So führte Böblingen nach neun Minuten mit 9:2, ehe der Tabellenletzte den ersten Feldkorb erzielen konnte. Im gesamten zweiten Viertel sollte jedoch ein Dreier von Isabel Roquette die einzige Böblinger Ausbeute bleiben, und die Gastgeber zogen vorbei und es ging mit einer Mannheimer 19:12-Führung in die Halbzeit. Fast alle Böblingerinnen zeigten bei ihren Würfen unverständliche Unsicherheiten, und es gab viel zu wenig Bewegung im Angriff, um Lücken in die gegnerische Zonenverteidigung zu reißen. Gegenüber dem letzten Spiel wirkten die Aktionen wie gelähmt. Mannheim konnte den Vorsprung nach dem Seitenwechsel sogar zunächst auf elf Punkte ausbauen, ehe Böblingens Ganzfeldverteidigung Wirkung zeigte. Das Trio Lucrezia Longo, Christina Finkbeiner und Isabel Roquette setzte Mannheims Spielaufbau unter Druck und erzwang einige Ballgewinne. Böblingen kämpfte sich Punkt um Punkt heran, und Kasia Schindler erzielte mit zwei Freiwürfen zum 26:25 erstmals wieder die Führung für die Lady-Panthers. Mit 31:31 ging es ins letzte Viertel. Hier hatte zunächst Mannheim durch ihre starke Spielmacherin Heike Fuchshuber Oberwasser und Böblingen lag schnell 31:37 zurück, da der Ball wieder nicht in den gegnerischen Korb wollte. Doch dank der energischen Verteidigung gelang ein 9:0-Lauf, den Christina Finkbeiner mit einem Freiwurf zum 40:37 für Böblingen nach 37 Minuten abschloss. In den letzten zweieinhalb Minuten hatten beide Teams mehrmals die Möglichkeit, das Spiel an der Freiwurflinie zu entscheiden. Olivia Fleck behielt 25 Sekunden vor Schluss die Nerven und versenkte ihre beiden Freiwürfe zum 45:41. Hauptsache gewonnen. Der Trainerkommentar nach dem Spiel fiel knapp aus: „Das waren wichtige Punkte um von den Relegationsplätzen wegzukommen, aber das Spiel müssen wir so schnell wie möglich vergessen.“ Im nächsten Heimspiel gegen Ludwigsburg gilt es, wieder die wahre Leistungsstärke der Mannschaft zu zeigen.

Für die SVB spielten:

L. Longo (11), I. Roquette (16/3 Dreier), S. Hofmann (1), L. Zeller, K. Lech, C. Finkbeiner (3), O. Fleck (4), A. Fleck (2), K. Schindler (8).

Für die SG Mannheim traf I. Nusko (15) am besten.

13.03.2017 Damen 1 › Saison 16/17
Facebook Seite