Panthers weiter im Aufwind

Von: Redaktion

Die Böblinger Basketballer scheinen sich langsam aber stetig wieder aus ihrem „Winterschlaf“ herauszuarbeiten. Nach wenig überzeugenden Siegen über Tamm und Konstanz sowie einer bitteren Niederlage in Remseck konnten die Panthers nun die Partie beim brandgefährlichen Nachwuchs des deutschen Vizemeisters ratiopharm Ulm mit 74:68 für sich entscheiden.

Nachdem der Oberliga-Tabellenführer TV Zuffenhausen vor zwei Wochen an gleicher Stelle die erste und bislang einzige Saisonniederlage hinnehmen musste und die Zweitplatzierte TSG Söflingen eine Woche vorher selbst im Heimspiel nur hauchdünn die Oberhand behielten mussten die Böblinger gewarnt sein.
Dennoch gelang dem gut aufgestellten Ulmer Nachwuchs zunächst der bessere Start. Böblingen hielt defensiv dagegen hatte aber zunächst im Angriff wenig Fortune. Nachdem Spielmacher Arber Shabani schon früh foulbelastet war musste Böblingen kurz vor Viertelende beim 14:18 etwas abreißen lassen und verlor bis zum Zwischenstand von 15:25 weitere Punkte. Das zweite Spielviertel sollte sich dann als punkteärmstes des gesamten Spiels erweisen – sehr zum Leidwesen der Böblinger, die bislang in den meisten Spielen von einer hohen Punkteausbeute gelebt hatten. Ulm startete zunächst mit zwei Dreier einen 10:0-Run, der umgehend von zwei Böblinger Dreiern und einem 11:2 Zwischenspurt gekontert wurde. Abgesehen davon konnte jedes Team nur einmal erfolgreich punkten, ehe Ulm mit einem Korbleger zur Halbzeitsirene den 26:39 Halbzeitstand herstellte. Für die zweite Halbzeit konnte die Devise der Böblinger nur heißen: defensiv noch etwas aggressiver agieren, mehr Fehler beim Gegner provozieren und selbst in der Offensive entschlossener und mutiger zu Werke gehen.
Entgegen der Erwartungen war es aber zunächst das Ulmer Team, das besser aus der Kabine kam. Zwei schnelle Dreier schraubten den Vorsprung der Gastgeber weiter hoch. Dann aber hatten die Panthers offensichtlich ihre Balance gefunden und legten los wie die Feuerwehr. Mit einer herausragenden Defensivleistung, vielen Steals und gut erkämpften Rebounds hielt das Team von Trainer Felix Döbele die Ulmer knapp fünf Minuten lang ohne jeden Punkt während man selbst 17 Punkte am Stück erzielte und zum Viertelende den 53:53 Ausgleich hergestellt hatte.
Zwei vergebene Freiwürfe zum Beginn des Schlussabschnitts verhinderten zunächst eine Böblinger Führung, die aber wenig später durch Granit Ahmetaj zum 59:58 hergestellt wurde. Aufgrund der intensiven Spielweise, die den krankheitsbedingt auf sieben Mann reduzierten Kader der Böblinger sehr belastet hatte konnte Böblingen leider den Druck nicht vollständig aufrecht erhalten. So musste man zwischen der 34. und 37. Minute einen kleinen Gang zurückschalten, was die Gastgeber sofort auszunutzen wussten und ihrerseits wieder mit 66:61 in Führung gingen. Souverän gelang es den Panthers dann aber sofort wieder, sich zu konzentrieren und zu höchster Intensität, vor allem in der Verteidigung zurückzufinden. Man überholte Ulm schnell wieder, bewies zudem Nervenstärke an der Freiwurflinie und konnte den 74:68 Sieg am Ende sichern ohne – wie im letzten Heimspiel - in den letzten Sekunden zittern zu müssen.

Für die SVB spielten:
Ahmetaj (13), Shabani (18/2 Dreier), Ehmann (2), Lawrence (13/1), Tschernenko (7), Pfannenschwarz, Hunter (21).

05.02.2017 Herren1 › Saison 16/17
Facebook Seite