Keine Chance gegen Bundesliga-Nachwuchs

Von: Franz Arbinger

Mit dezimierter und gesundheitlich angeschlagener Mannschaft traten die Böblinger Basketballerinnen gegen den favorisierten USC Freiburg 2 an. Der aggressiven Verteidigung und vor allem der Treffsicherheit der Breisgauerinnen, die neben acht Dreipunktewürfen auch alle ihre Freiwürfe trafen, konnten die Lady-Panthers nur phasenweise wirksamen Widerstand entgegensetzen. Da merkte man, was das Training teilweise unter Bundesligabedingungen ausmacht. Die Niederlage fiel nach einem guten dritten Viertel (19:19) am Schluss allerdings zu hoch aus.

Mit den stark erkälteten Kasia Schindler und Olivia Fleck, die beide nur sporadisch eingesetzt werden konnten, fehlte Böblingen auf dem Feld einiges an Power unter den Körben. Das war schade, denn auch bei Freiburg fehlten die Centerspielerinnen, und das hätte ein Vorteil für die Gastgeberinnen sein können. So war das Spiel vor allem durch Tempo geprägt, das vor allem Freiburg forcierte. Über die komplette Spielzeit setzten sie das Heimteam mit einer Ganzfeldverteidigung unter Druck. Außerdem nutzten sie jede kleine Nachlässigkeit in der Böblinger Verteidigung und trafen ihre Würfe aus jeder Entfernung sehr sicher. Böblingen tat sich schwer gegen den gegnerischen Druck ins Spiel zu finden und lag nach einem Dreier durch Lucrezia Longo gegen über derer drei auf Freiburger Seite mit 5:15 zurück. Erfolgreiche Einzelaktionen von Isabel Roquette und Christina Finkbeiner sorgten im zweiten Viertel für etwas mehr Wirkung im Angriff, doch die Gäste trafen weiterhin sehr hochprozentig und zur Pause lag Böblingen mit 25:38 zurück. Im dritten Viertel zeigten die Lady-Panthers, dass sie das Spiel noch nicht aufgegeben hatten. Vor allem Punkte durch Lena Zeller und Christina Finkbeiner sorgten dafür, dass Freiburg nicht weiter enteilte und das Viertel ausgeglichen gestaltet werden konnte, und beim 44:57 war das Spiel noch nicht entschieden. Im letzten Viertel erfolgte dann allerdings ein Einbruch. Mit einem 8:0-Lauf innerhalb der ersten zweieinhalb Minuten sorgten die Gäste schnell für die Entscheidung, in der Folge leistete Böblingen nur noch wenig Widerstand. Die Folge waren viele leichte Punkte für die Gäste, die damit die Höhe des Ergebnisses auf 57:88 in die Höhe schrauben konnten.

Für die SVB spielten:
L. Longo (13/2 Dreier), I. Roquette (11), L. Zeller (8), F. Körner (4/1), K. Lech (2), C. Finkbeiner (9), O. Fleck (2), A. Fleck (4), K. Schindler (4).

Für den USC Freiburg trafen  N. Zehender (23/3), A. Schey (15/3), K. Hasenauer (11/1) und A. Schipek (11/1) am besten.

30.01.2017 Damen 1 › Saison 16/17
Facebook Seite