Interessantes
Sonja Sauer, 2. Dan

Sonja Sauer

 

Dass ich mit Aikido anfing, war eigentlich eher Zufall und bis zu meinem ersten Aikido-Training hätte ich mir nicht träumen lassen, dass ich jemals eine Kampfkunst ausüben, geschweige denn darin jemals einen schwarzen Gürtel tragen würde. Es dauerte nicht lange und es war um mich geschehen - ich war komplett angefixt von dieser Sache, die ich zwar nicht verstand, die mir aber sehr viele spannende Aspekte in sich zu vereinen schien: Philosophie, Sport, japanische Kultur und Etikette, Selbstverteidigung, jede Menge Fallen und Rollen und nicht zuletzt ein respektvolles Miteinander auf der Trainingsmatte.


Aikido hat für mich bis heute nichts von seiner ursprünglichen Faszination verloren und je mehr ich darüber lerne desto mehr wird mir klar, dass ich - genau wie damals bei meinem ersten Training - immer noch nicht wirklich verstehe, was genau Aikido wirklich ist. Aber ich weiß mit Sicherheit, dass sich mir auch nach mehreren Jahren des Trainierens immer wieder neue Dimensionen öffnen, die mir Lust darauf machen, auf diesem Weg noch lange weiter zu gehen. Aikido bedeutet für mich dynamische Bewegung und Herausforderung, aber auch eine Möglichkeit zum Wachstum des Selbst und körperliche Kommunikation. Dank Aikido durfte ich außerdem viele Menschen kennenlernen, die im Laufe der Zeit auf der Matte und im täglichen Leben zu guten Freunden wurden.


Mein Lehrer im Aikido ist seit 2002 Martin Glutsch, 6. Dan DAB. Zusätzlich zu meinem regelmäßigen Training bei Martin besuche ich häufig Lehrgänge von Lehrern diverser Verbände (v.a. Jorma Lyly und Jan Nevelius aus Stockholm), denn ich finde es spannend zu erfahren, wie unterschiedliche Menschen Aikido technisch und menschlich auf viele verschiedene Arten umsetzen.

 

Sonja unterrichtet auch Donnerstags im Aikido-Verein Esslingen.